• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Zukunft Bludenz“ - ist das Arbeitsmotto der Stadtregierung in den ersten 100 Tagen

Die ersten 100 Tage der neuen Stadtführung in Bludenz können sich sehen lassen. Viel wurde bereits erreicht und zur Umsetzung gebracht. Alle ÖVP-Stadträte können auf eine erfolgreiche Bilanz verweisen.

Finanzstadtrat Dr. Joachim Heinzl hat ein Budget für 2021 erstellt, das einstimmig beschlossen wurde. Gemeinsam mit Bürgermeister Simon Tschann hat er vor Weihnachten eine „Städtlegutscheinaktion“ organisiert, bei der die stolze Summe von € 600.000,- für alle Unternehmen der Stadt Bludenz lukriert werden konnte. Stadträtin DI Martina Brandstetter, als erfahrenes Mitglied des Bludenzer E5 Teams, ist dafür verantwortlich, dass die öffentliche Beleuchtung auf ein neues sparsames Energiesystem umgestellt wird und für die Radwegverbindung nach Bürs entsprechende Investitionen getätigt werden. Im Sozialbereich konnte auf Initiative von Stadträtin Andrea Mallitsch für über 600 bedürftige Bludenzerinnen und Bludenzer, eine entsprechende städtische Unterstützung ausbezahlt werden, damit die finanzielle Problematik durch die Corona-Pandemie abgefedert werden kann. Im Kultur- und Vereinsbereich, wurde von Kulturstadtrat Cenk Dogan gemeinsam mit der Kulturabteilung, ein Programm mit heimischen Kulturschaffenden ausgearbeitet, damit sofort nach dem Ende der Einschränkungen, entsprechende Auftritts- und Verdienstmöglichkeiten für unsere lokalen Künstlerinnen und Künstler gesichert sind.

Bürgermeister Simon Tschann sorgte dafür, dass mehrere Bauvorhaben wie z. B. der Zubau für die Volksschule Mitte, Neubau der Schulküche im Poly, die Fertigstellung der Kinderbetreuung in Bings, div. Straßensanierungen und eine Optimierung im Bereich Wasser- und Kanalsystem, sowie Investitionen in Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen gesichert sind. So werden in herausfordernden Zeiten über 6 Millionen Euro investiert, die den Betrieben der Region helfen, die Krise gut zu überstehen.

„Die Bludenzer Volkspartei hat nach der Wahl allen Stadtvertreterinnen und Stadtvertretern die Hand zur Zusammenarbeit gereicht – leider hat Vizebürgermeister Mario Leiter diese Einladung bis heute nicht angenommen. Er befindet sich noch immer im Wahlkampfmodus. Kritisieren ist leicht, Verantwortung übernehmen braucht Mut“, so Klubobmann der ÖVP Bludenz Gerhard Krump.


© 2021 Simon Tschann - Bludenzer Volkspartei | Vorarlberger Volkspartei